Das Album der Band Daughtry:
DAUGHTRY

Daughtry

Ein Blogger brachte kürzlich die Bedeutung des Phoenix-haften Aufstiegs von Chris Daughtry (Platz eins und US-Doppel-Platin fürs Debütalbum, das sich mittlerweile fast drei Millionen Mal verkaufte) für die Rock’n’Roll-Welt treffend auf den Punkt: Die „Intensität“, so der anonyme Schreiber, sei Balsam für die kränkelnde Musikindustrie. Wenn Daughtry sich im Aufnahmestudio befände, dann sei das „wie wenn ein begnadeter Meister einer kaputten Violine noch die schönsten Klänge entlockt”: „rein“ und „beseelt“. USA Today stellte schlicht fest: „Daughtry dominates”. Und der Rolling Stone jubelte: „Homeboy loves to rock”. Der stets auf der Suche nach neuen Kicks befindliche US-Musikfan hat den neuen Standarten-Träger des Rock’n’Rolls jedenfalls längst ins Herz geschlossen.
In einer Zeit, in der Musik oft eine Existenz als möglichst unaufdringliche Klangtapete fristet, hat Daughtry dem Genre quasi im Alleingang das Herz zurück gegeben. Mit dem bluesig-stolzen „What I Want“ hat er eine bedrohte Spezies vor dem Ausstreben bewahrt; „Feels Like Tonight“ erweckt Urängste; „Home“ befasst sich mit der wehmütigen Suche nach einem Zuhause im Nomadenleben; „It’s Not Over“ ist ein leidenschaftlicher Aufschrei. Aus würdevoll ertragenem Schmerz schafft der aus North Carolina stammende Musiker Stücke von bleibendem Wert. Daughtrys Debütalbum erreicht schwindelnd hohe Verkaufszahlen und Chartpositionen und ist der sichtbare Beweis, dass rechtschaffenes Songwriter-Handwerk immer noch goldenen Boden hat.
Tom Petty sagte einst: „Die Beziehung zwischen einem Musiker in der vollen Blüte seines Schaffens und seinen Fans kann manchmal so stark sein, dass es schmerzt“. Der „Schmerz“, den Daughtry der ausgehungerten Musiklandschaft zugefügt hat, war wohltuend. Innerhalb weniger Monate knackte das Album in rasantem Tempo eine ganze Reihe Rock’n’Roll-Rekorde. Das Album „Daughtry“ war mit 300.000 verkauften Einheiten in der ersten Woche das sich am schnellsten verkaufende Rockdebüt seit in den USA Plattenverkäufe via Soundscan systematisch erfasst werden. Es debütierte im November 2006 auf Platz zwei der Verkaufscharts, kletterte dann auf Platz eins und hielt sich dort zwei Wochen lang. Doppel-Platin, wochenlang in den Top 5 der Billboard Top 200 Albumcharts, davon mehr als neun Wochen in den Top 3; das gab es im Rock seit Creed im Jahre 2002 nicht mehr. Und Daughtry ist in knapp zwanzig Jahren die erste Rockband seit Bon Jovi mit „New Jersey” (1988) der es gelang, nach einer Erstplatzierung im Verfolgerfeld doch noch die Spitze der Charts zu erklimmen.
Seine Band hatte Chris zusammengestellt, noch bevor der große Erfolg kam. Daughtry musste einfach auf Tour gehen und seine Songs, die ihm so sehr am Herzen lagen - großartige Stadionhymnen und liebevoll ausgefeilte Kleinodien - mit den Fans teilen. Mit wem auch sonst? Die wilde Schussfahrt in den Erfolg machte ihm dabei zu keiner Sekunde Angst. „Du musst durch eine Menge Türen gehen für einen solchen Moment“, sagt er. „Ich genieße jede Minute“. Seine Authentizität hat er sich bewahrt; seine Echtheit macht ihn aus; als Sänger, als Songschreiber und im Umgang mit seiner Band, mit der er seinen Erfolg teilt.
Für Chris war es immer wichtig, den Radius um seine Musik und um seine eigene Person möglichst groß zu halten. Er war überzeugt, dass ihm die richtige Band sein Publikum noch näher bringen würde. „Ich bin selbst ein großer Musikfan, kenne mich gut aus und bin nicht so leicht zu beeindrucken, aber ich finde es toll, wenn Bands eine Eigendynamik haben, sich die Mitglieder gegenseitig fördern und inspirieren. Man geht raus auf die Bühne und es passiert etwas Magisches. Die begeisterten Kritiken geben Daughtry Recht; dieser Mann scheint einfach alles richtig zu machen. „Daughtry hat einen Draht zu seinem Publikum – und er hat eben erst angefangen”, jubelte der San Francisco Chronicle.
Trotz der Vergleiche mit vergangenen Größen des Genres sind Daughtry keineswegs eine Retro-Band.

Daughtry mit der Single
It´s Not Over



Ihre Webseite www.daughtryofficial.com wird in der Woche regelmäßig mehr als eine Million Mal angeklickt und das Album behauptet sich seit Wochen in den Top 10 der iTunes-Verkaufscharts. Die Debütsingle „It’s Not Over“ hat ungefähr alle digitalen, Mobil-, Radio- und Video-Plattformen erobert und sämtliche konventionellen US-Hitlisten, inklusive der Billboard Singlecharts. Das Video war zwei Monate lang Spitzenreiter im Top 20 Countdown des Musiksenders VH1 und lief auf Top-Rotation bei MTV.
„Es ist alles optimal gelaufen, mehr kann man sich als Künstler nicht wünschen”, sagt Chris. Er hat sich selbst von Anfang an hohe Ziele gesetzt. „Ich habe das hier angefangen mit der Überzeugung, dass ich mit dem Album und mit der Band meine eigene Vision erfüllen muss. Ich habe immer gewusst, wer ich bin und welchen Sound ich machen will. Und jetzt habe ich meinen Weg gefunden.”
Für seine Vision, sein erstes Album, hat Daughtry mit den Besten des Genres zusammengearbeitet. Er versicherte sich der Unterstützung einer Auswahl der renommiertesten und talentiertesten Songschreiber und Musiker, darunter Brent Smith von Shinedown, Mitch Allen von SR-71 und Produzent Brian Howes (Hinder). Die gemeinsamen Songwriting-Sessions brachte er portionsweise in seinem eigentlich längst hoffnungslos überfüllten Tour-Schedule unter, ein Unterfangen, das durchaus hätte schief gehen können. „Rückblickend war das natürlich riskant“, sagt Chris. „Aber ich hatte nie das Gefühl, dass ich den Überblick verlieren könnte oder in etwas hineinschliddern würde, das nicht meinen kreativen Vorstellungen entsprach.”
Das Album wurde von Howard Benson (My Chemical Romace, All-American Rejects) produziert und zeichnet sich durch Daughtrys untrüglichen Instinkt für Songs aus, die sofort ins Ohr gehen, aber nie oberflächlich sind. Stücke wie das grandiose „It’s Not Over“, „All These Lives“ oder das zutiefst melancholische „Home”, die allesamt Daughtrys Überzeugung widerspiegeln, dass Grenzen dazu da sind, überwunden zu werden. „Ich glaube nicht, dass Stücke sklavisch einem bestimmten Genre angehören müssen”, sagt Chris. Das Thema von „It’s Not Over“, das er zusammen mit Greg Wattenberg (Five For Fighting) geschrieben hat, berührt ihn besonders. „Diese Vorstellung, dass man wieder und wieder das Gleiche versucht mit der verzweifelten Hoffnung, irgendwann doch ein anderes Ergebnis zu bekommen.”

Daughtry



Chris und die Band Daughtry sind fest entschlossen, den scheinbar unentrinnbaren Mechanismen der Musikindustrie die Stirn zu bieten. Die Band besteht aus Bassist Josh Paul aus L.A., Schlagzeuger Joey Barnes aus North Carolina, Gitarrist Brian Craddock aus Virginia und Gitarrist Josh Steely aus San Diego und die Bandmitglieder bilden zusammen mit Chris Daughtry eine ausgeglichene, unaufgeregte Gemeinschaft, wie man sie nur selten bei neu formierten Gruppen findet. Chris war gerne bereit, eine lange Phase des Vorspielens und Herumprobierens in Kauf zu nehmen, um die richtigen Bandmitglieder zu finden. Immerhin würde man vierundzwanzig Stunden am Tag, sieben Tage in der Woche Daughtry essen, schlafen und atmen.
„Die Jungs haben mehr drauf, als ich je zu hoffen gewagt habe. Wir haben einige akustische Shows zusammen gespielt, das war wirklich eine Offenbarung – und hat Riesenspaß gemacht. Chris vergisst nie zu betonen, dass es das Publikum ist, dem er das alles zu verdanken hat. „Es ist fantastisch, welche tolle Rückmeldung und bedingungslose Zuneigung wir von den Fans bekommen.”
„Die Reaktionen, die wir über unsere Webseite kriegen, wie die Leute bei unseren Shows mitsingen, wie sie uns in Playlisten im Radio und im Musikfernsehen wählen – ich glaube, es ist für Außenstehende schwer zu begreifen, wie wichtig dieses Netz ist, das die Fans für uns knüpfen. Da fängt man selbst an als Fan mit einem Traum, kämpft sich hoch, wird Musiker und hat Hoffnungen wie tausend andere auch und plötzlich hat man es tatsächlich geschafft – das ist so unglaublich. Es ist unbeschreiblich, wenn man so etwas wirklich erlebt.“

Chris Daughtry – Gesang
Josh Paul – Bass
Joey Barnes – Schlagzeug
Brian Craddock – Gitarre
Josh Steely – Gitarre

© Sony BMG




CDs mit Daughtry



Daughtry
CD
DAUGHTRY
Album Daughtry



 

 





Daughtry

Unser großer Artikel zu der CD mit Fotos und Streams


 ÜBERSICHT DVD / CD
 HP Daughtry

Anzeige:



Texte / Fotos:
Vollkontakt / Sony



Hinweis: Es ist STRIKT verboten, die Fotos zu verlinken. Kopieren ist nur für private Zwecke erlaubt. Beachtet die Urheberrechte.