Anzeige:
Titel Grafik
   STARTSEITE DÄNEMARK TIPPS    IMPRESSUM    Werbung bei uns    Email an uns    Weitere Magazine    Artikel suchen    Ferienhäuser    Dänemark A-Z    ALLE NEWS

Dänemark aktuell

  HOMEPAGE


Link Debbie Harry HP

Link Übersicht CDs / DVDs


Die Fotos dürfen rechtlich gesehen weder kopiert noch verlinkt werden.
Copyright: Agentur Vollkontakt / Universal /Eleven Seven Music




Anzeige:































Debbie Harrys Album Necessary Evil

Debbie Harry ( Blondie) endlich mit neuem Album


Foto: Debbie Harry ( Blondie) endlich mit neuem Album

Nach fast 15 Jahren legt Blondie-Frontfrau Debbie Harry endlich mal wieder ein Soloalbum vor. Comeback ist wohl nicht das richtige Wort, denn so ganz weg war sie ja nie, lange gedauert hat es diesmal aber doch. dieses Album hat es in sich und wird für einige Überraschung sorgen! Auch wenn man Debbie Harry einiges zutraut, ein derart modernes und abwechslungsreiches Album hätten wohl die wenigsten erwartet. Von lupenreinen Pop Songs ("Two times blue") über schwarzgetränkte Pop-Chansons ("Naked Eye") bis hin zu Stücken, die so fast auf einem Le
Tigre Album Platz gefunden hätten ("You're Too Hot") bietet das Album eine atemberaubende Bandbreite, ohne dabei je den Faden zu verlieren.

„Comeback“ wäre wohl nicht ganz das treffende Wort, denn eine Pop-Ikone wie Debbie Harry ist im modernen Musik-Bewusstsein immer gegenwärtig. Lange vor Madonna und Gwen Stefani haben Welt-Hits wie „Heart of Glass“, „The Tide is High“ oder „Denis“ ihr als Sängerin der legendären Gruppe Blondie einen ewigen Platz in der „Rock’n’Roll Hall of Fame“ gesichert. Beide Sängerinnen machen keinen Hehl daraus, dass Debbie Harry ihre „Quelle der Inspiration“ war. Allerdings stammt ihr letztes Album „Debravation“ noch aus dem Jahre 1993. So gesehen ist es eher der längst fällige, willkommene Knalleffekt, dass die Amerikanerin nach zig Millionen verkauften Platten mit „Necessary Evil“ nun ihre sechste Solo-CD präsentiert.

Umso mehr, als Deborah Harry diesmal viele neue Gesichter von sich preisgibt, die man bislang nicht von diesem Weltstar kannte. Nach „Debravation“ hatte sie wieder viel als Schauspielerin, in Filmen und am Broadway, gearbeitet. Außerdem war sie mit der New Yorker Avantgarde-Truppe „Jazz Passengers“ auf großer Tour. Anfang 1999 markierte das Album „No Exit“ und der Single-Hit „Maria“ die Wiederauferstehung von Blondie. Ereignisreiche Zeiten also, wie sie zwar seit je her zu Debbies Karriere gehören, aber noch nie so vielseitig umgesetzt wurden wie auf „Necessary Evil“. Viel Neues auf allen Ebenen: Von den Foto-Shootings über ihr Styling bis hin zum Videodreh in Mahattans Lower East Side hatte sie diesmal alle Fäden in der Hand. Die Fotos fürs Cover-Artwork sind Selbstportraits, die Debbie mit der eigenen Kamera von sich machte. Und selbst die eigene Wahl des Mastering-Studios – traditionell eine Domäne des Plattenlabels – ließ sich Debbie Harry nicht nehmen.

Geprägt von ihren Begegnungen mit Kultur-Pionieren wie Andy Warhol, Giorgio Moroder, Freddy Mercury oder Nile Rogers setzte sie in ihrem Soundverständnis und Modebewusstsein eigene Maßstäbe. Entsprechend handverlesen sind für ihr neuestes Solo-Werk auch ihre superben Begleiter: Produziert wurde „Necessary Evil“ vom New Yorker Spitzenteam Super Buddha (Barb Morrison and Charles Nieland). Des Weiteren haben kreativ mitgewirkt Roy Nathanson von den Jazz Passengers, Bill Ware („Paradise”) und „Toilet Boy“ Guy Furrow („Charm Alarm”). Debbies kongenialer Ex-Lover Chris Stein produzierte die beiden Titel „Jen Jen” und „Naked Eye“.

Das Ergebnis ist ein ungemein abwechslungsreiches Album, auf dem sich die Vielschichtigkeit dieser großen Pop-Persönlichkeit mit topaktuellen Sounds und spannenden Texten zu einem besonderen Musikerlebnis mischen. „Keiner meiner 17 Songs gleicht dem anderen“, sagt Debbie Harry, „jeder erzählt seine eigene Story.“



Foto: Debbie Harry ( Blondie) endlich mit neuem Album

Debbie Harry Biographie

Foto: Debbie Harry ( Blondie) endlich mit neuem Album

Und das sind spannende Geschichten, die ihr eigenes Leben schrieb, oder die ihre sensiblen Antennen aus Alltag und Zeitgeschehen fischten. Und in denen sie immer wieder neue Koordinaten ihrer Gefühle erforscht. Das führt zu einer augenzwinkernden Satire über die Klatschpresse („School for Scandal“) oder sogar in die Gedankenwelt einer Selbstmord-Attentäterin („Paradise“). Stilistisch treffen breitwandige Phil-Spector-Klänge („If I had you“) auf sehnsüchtige Lovesongs („Love with a Vengeance“), wechseln Ethno-gefärbte Szene-Klänge („Jen Jen“) mit schwarzgetränkten Pop-Chansons ( „Naked „Eye“). Auf der Single „Two Times Blue“ verschmelzen trendige Club-Sounds mit traditionellen Rockelementen zu einer absolut hitverdächtigen Mischung.

So ist „Necessary Evil“ ein autobiografisch gefärbtes Meisterwerk, auf dem Debbie Harry all ihre Zerbrechlichkeit, Kampfbereitschaft, Besinnlichkeit und Verträumtheit in die Waagschale warf. Und das mit einem Sex-Appeal, der noch immer atemberaubend ist. „Das wichtigste aber“, so die Künstlerin: „Wie es schon der Titelsong andeutet, ist Necessary Evil ein Album über die Liebe. Unsere Liebesgefühle“, so die Künstlerin, „müssen wir bewahren wie unsere Umwelt. Denn es sind die einzigen Quellen unseres Lebens.“

Tracklisting:

01. Two Times Blue

02. School For Scandal

03. If I Had You

04. Deep End

05. Love With A Vengeance

06. Necessary Evil

07. Charm Redux

08. You’re Too Hot

09. Dirty And Deep

10. What Is Love

11. Whiteout

12. Needless To Say

13. Heat Of The Moment

14. Charm Alarm

15. Jen Jen

16. Naked Eye

17. Paradise

 



Foto: Debbie Harry ( Blondie) endlich mit neuem Album

CD mit Debbie Harry



Debbie Harry

CD
Debbie Harry
Necessary Evil






Video "Two Times Blue"
Windows Media
http://..two_times_blue..wmv

Quicktime
http://..two_times_blue/.mov