Johnny Cash - DVD:
The Unauthorized Biography

He’s a walking contradiction / partly truth and partly fiction (Kris Kristofferson)

Johnny Cash. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts dürfte es kaum einen anderen Musiker geben, der einen ähnlich ikonenhaften Charakter für die Pop-Musik und den amerikanischen Traum - und zwar die hellen und die dunklen Seiten - besitzt wie Johnny Cash. Erfolgreicher Countrymusiker, Mann der Religion, tablettensüchtiger Raufbold, Bewahrer amerikanischer Traditionen und schließlich Kultfigur für die junge Generation - ein Mann voller Widersprüche. Nach seinem Tod im September 2003 ist das Interesse am Menschen Johnny Cash stärker denn je, und zunehmend erscheint Johnny Cash im Lichte teils phantasievoller, teils authentischer Biographien. Der Kinofilm „Walk The Line“ mit Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon wurde 2006 zu einem Kassenschlager und wird von Kino- und Musikfans gleichermaßen gelobt, posthum erschien im selben Jahr die fünfte und letzte Cash-CD von Rick Rubins „American“-Reihe, die dem Man In Black seit 1993 für ein ganz neues, junges Publikum erschloss. Nie war Johnny Cash so groß wie jetzt - drei Jahre nach seinem Tod.

Abseits von Kinoverfilmung und posthumer Ehrenrettung präsentiert Regisseur John Ross die Unauthorized Biography über Johnny Cash, die er auf authentischem Material gebaut hat. Auf einer Länge von 72 Minuten werden vor allem die entscheidenden Jahre bis 1970 eingehend ausgeführt. Unterstützt von originalem Film-, Foto- und Tonmaterial gelingt es Ross, ein stimmiges und einfühlsames Bild von der Entwicklung einer der faszinierendsten Persönlichkeiten ihrer Zeit zu schaffen. Als Interviewpartner stellten sich Cashs jüngster Bruder Tommy Cash, Bassmann Marshall Grant und Drummer W.S. Holland zur Verfügung, die als Beteiligte intimen Einblick in das Leben Johnny Cashs vermitteln. Originalszenen aus der US-Showserie „This Is Your Life“ von 1972, in der Cash unter anderem auf die „Landsberg Barbarians“, aus der Zeit der Stationierung in Deutschland, trifft sowie viele andere selten gezeigte Szenen und Fotos schaffen zudem ein umfassendes Bild der Person Cashs. The Unauthorized Biography führt den Zuschauer an Originalschauplätze: Nach Dyess, in nächtliche Hotelzimmer, auf die Bühne der Grand Ole Opry und in die Nickajack Caves, der Ort seiner spirituellen Erfahrung, die sein Leben veränderte. Das Bonusmaterial umfasst zudem die vollständigen Exklusiv-Interviews mit Tommy Cash (etwa 13 Minuten) und WS Holland (etwa 25 Minuten), aber auch einen filmischen Gang durch Johnny Cashs und June Carters Anwesen in Hendersonville, Tennessee, und in Cashs kleines Studio-Refugium.

 

 

Das war Johnny Cash

Johnny Cash

Johnny Cash wurde am 26. Februar 1932 in Kingsland, Arkansas, geboren und wuchs auf einer Baumwellfarm in Dyess auf. 1955 erschien seine erste Single „Hey Porter“ beim SUN-Label, das auch Elvis Presley beherbergte. Mit Gitarrist Luther Perkins und Bassist Marshall Grant spielten sich Johnny Cash & The Tennessee Two, die 1960 mit WS Holland zu den „Tennessee Three“ erweitert wurden, zu einer der erfolgreichsten Formationen zwischen Country, Rock’n’Roll und Gospel. Doch die selbstzerstörerische Seite Cashs und seine Amphetaminsucht bereiteten ihm jahrelang massive Probleme, die erst durch die legendäre Ehe mit seiner zweiten Frau June Carter, aus der künstlerischen Carter-Family, etwas gelindert wurden. Ebenfalls Legendär sind Johnny Cashs Auftritte in Gefängnissen und vor verschiedenen US-Präsidenten sowie die Tatsache, dass er zum Man in Black wurde, der schwarz tragen würde, „bis die Zeiten sich bessern“. In den Siebzigern und Achtzigern nahm der kommerzielle Erfolg Cashs ab, obwohl er weiterhin erfolgreich auf Tour ging. Erst 1993, als Produzent Rick Rubin Johnny Cash davon überzeugen konnte im Laufe der American-Reihe eigene und fremde Kompositionen im kleinen Arrangement aufzunehmen, sollte seine Karriere noch einen neuen Höhepunkt erleben. Johnny Cash starb am 12. September 2003, wenige Monate nach seiner Frau June Carter Cash. Er nahm in fast 60 Jahren mehr als 1500 Songs auf, verkaufte mehr als 50 Mio. Alben und erhielt 11 Grammys. 1980 wurde er in die Nashville Hall Of Fame aufgenommen, 1992 in die Rock’n’Roll Hall Of Fame, und 1999 wurde ihm der bedeutende Library Of Congress Living Legend Award verliehen.

© WMGG/tbe

 

 




Johnny Cash auf DVD



Johnny Cash


Johnny Cash - DVD
The Unauthorised Biography


 




CDs von Johnny Cash
 ÜBERSICHT DVD / CD

Noch ein Tipp:

 Johnny Cash auf CD


 HP Johnny Cash


Anzeige:
















Texte / Fotos:


Warner Music / Vollkontakt
Alle Rechte vorbehalten



Hinweis: Es ist STRIKT verboten, die Fotos zu verlinken. Kopieren ist nur für private Zwecke erlaubt. Beachtet die Urheberrechte.