Johnny Cash Ring Of Fire: The Legend Of Johnny Cash - CD



Johnny Cash

Das Greatest Hits-Album umspannt erstmals die gesamt Karriere des legendären Johnny Cash auf nur einer CD und wird zeitgleich mit Walk The Line veröffentlicht, einem Kinofilm über den jungen Cash

Johnny Cash starb am 12. September 2003 im Alter von 71 Jahren – und doch lebt seine Legende weiter. Erstmals wird es nun ein Album geben, das seine gesamte Karriere von 1955 bis 2003 abdeckt: Ring of Fire: The Legend Of Johnny Cash (Universal Music Group/Sony BMG); es erscheint weltweit am 14. November. Der von 20th Century Fox produzierte Kinofilm Walk The Line, der das Leben des jungen Cash nachzeichnet und u.a. mit Schauspielern wie Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon glänzt – viele der Best-Of-Songs werden auch im Film gespielt –, wird in den USA am 18. November anlaufen, der internationale Filmstart ist für Januar 2006 geplant.

Mit 21 Aufnahmen, die ursprünglich bei Sun, Columbia, Island und American Recordings erschienen sind, ist Ring of Fire: The Legend Of Johnny Cash die erste Compilation, auf der auch neuere Stücke aus seiner Zeit bei Rick Rubins American Recordings vertreten sind. Zudem wird dem Album ein sechzehnseitiges Booklet beiliegen, bestehend aus exklusiven Fotos und einem Essay des renommierten Autors Rich Kienzle.

Cashs Songs aus der Sun-Records-Phase sind u.a. seine erste Single „Hey, Porter”, „Cry! Cry! Cry!”, ein von Cash geschriebener und von Sam Phillips produzierter Country-Hit, der es in die Top-20 schaffte. Mit ihrer Mischung aus Country und Rock’n’roll, die sich durch Songs wie „Folsom Prison Blues“, „I Walk The Line“ und „Get Rhythm“ zog, landeten sie weitere gemeinsame Hits. Zudem sind aus seiner Sun-Phase die Songs „Big River“ und „Guess Things Happen That Way“ vertreten, beide sind aus dem Jahr 1958.

Cash unterzeichnete seinen Vertrag bei Columbia im Jahr 1958, und fünf Jahre drauf hatte er mit „Ring Of Fire“ einen riesigen Pop-Hit. Er hatte die Ballade gemeinsam mit June Carter geschrieben, die 1967 gemeinsam mit Cash das Duett „Jackson“ aufnahm und später seine Ehefrau wurde. Weitere zwei Jahre darauf brachte sein Johnny Cash At San Quentin-Livealbum seinen insgesamt größten US-Hit hervor: „A Boy Named Sue“, ein Song aus der Feder von Shel Silverstein.

Mit dem 1979 veröffentlichten „Man In Black“ definierte Cash seine ganz persönliche Philosophie – der Titel blieb sein Spitzname für den Rest seines Lebens. Außerdem sind aus seiner Zeit bei Columbia auch die Songs „A Thing Called Love“ (1972 ein Top-5 Hit in Großbritannien) und das 1985 veröffentlichte „Highwayman“ (mit Willie Nelson, Waylon Jennings und Kris Kristofferson) auf der Compilation vertreten.

Cash unterzeichnete 1986 seinen Vertrag bei Mercury, und Ring of Fire: The Legend Of Johnny Cash beinhaltet aus dieser Zeit den Track „The Wanderer“, ein Duett mit U2, geschrieben von Bono und seiner Band, der auf deren 1993er Album Zooropa erschienen ist. Ebenfalls im Jahr 1993 trat Rick Rubin, der mit seinen Produktionen für diverse Rap- und Rock-Künstler bekannt geworden war, erstmals an Cash heran und bot ihm Aufnahmen jedweder Art an. Die American Recordings aus dem Jahr `94 brachten Cash der jüngeren Generation nah; er selbst gewann damit einen Grammy für das Beste Zeitgenössische Folk-Album.

Auf dem 1996 erschienenen Unchained-Album lieferte Cash unglaublich beeindruckende Interpretationen von Soundgardens „Rusty Cage“ und dem Hank Snow-Klassiker „I’ve Been Everywhere“, dieses mal war es der Grammy für das Beste Country Album, den er dafür bekam. Nachdem er – wie gesagt – bereits mit U2 kollaboriert hatte, fertigte Cash für sein American III: Solitary Man-Album eine Cover-Version von deren Hit „One“ an. Im Jahr drauf widmete er sich auf American IV: The Man Comes Around dem Klassiker „Give My Love To Rose“ und gab sowohl Depeche Modes „Personal Jesus“, als auch Nine Inch Nails „Hurt“ ein völlig neues Klanggewand. (Das Video zu seiner Version von „Hurt“ wurde im gleichen Jahr sechsmal bei den MTV-Awards nominiert und gewann zudem den Grammy als bestes „Short Form Music Video“)

Heute, 50 Jahre nach seinem Debüt als Musiker, ist Johnny Cash zu einer unsterblichen Legende der amerikanischen Musikwelt geworden.

 






Johnny Cash
THE LEGEND - RING OF FIRE


RealVideo zu „Hurt“:
Low Quality:
http://johnnycash_hurt_sure.ram

Medium Quality:
http://johnnycash_hurt_sure.ram

High Quality:
http://johnnycash_hurt_dsl.ram

Flashcard:
http://ringoffire/



Johnny Cash

TRACKLISTING:


1.RING OF FIRE
2.I WALK THE LINE
3.JACKSON
4.FOLSOM PRISON BLUES
5.A BOY NAMED SUE (LIVE)
6.BIG RIVER
7.GET RHYTHM
8.CRY CRY CRY
9.HEY PORTER
10.A THING CALLED LOVE
11.GUESS THINGS HAPPEN THAT WAY
12.SAN QUENTIN (LIVE)
13.THE MAN IN BLACK
14.THE HIGHWAYMAN
15.THE WANDERER
16.I'VE BEEN EVERYWHERE
17.RUSTY CAGE
18.PERSONAL JESUS
19.GIVE MY LOVE TO ROSE
20.ONE
21.HURT

Johnny Cash

Johnny Cash

Johnny Cash

Johnny Cash




CD Johnny Cash
Ring of Fire
SAT1: The very Best of Johnny Cash



Johnny Cash

Johnny Cash
The Legend
Ring of Fire - CD



ACDC Toronto rocks

Johnny Cash
Deluxe Book Edition
5 CDs / DVD



Anzeige:








The Legend - The Very Best von Johnny Cash

Unser großer Artikel zu der DVD mit Fotos und Streams


 ÜBERSICHT DVD / CD
 Johnny Cash im Shop

  Johnny Cash Fotos




 HP JOHNNY CASH

















Texte / Fotos:
Vollkontakt / Universal




Hinweis: Es ist STRIKT verboten, die Fotos zu verlinken. Kopieren ist nur für private Zwecke erlaubt. Beachtet die Urheberrechte.