Lucinda Williams
mit dem neuen Album WEST

Lucinda Williams


Anfang März veröffentlicht Lucinda Williams – nach vier Jahren der Abwesenheit – ein neues Studioalbum mit dem Titel „West“: Dreizehn Songs, auf denen die Grammy-dekorierte Singer-Songwriterin ihren Lebensschmerz zu faszinierender Schönheit überhöht. „Die letzten vier Jahre waren wahrscheinlich die schwierigste aber auch die kreativste Zeit, was mein Schreiben anging“, kommentiert die von der Plattenkritik angebetete Rootsrock-Heldin. „Ich musste den Tod meiner Mutter verarbeiten und blickte zurück auf eine turbulente Beziehung mit schlechtem Ende – offensichtlich gab es viel Schmerz und Kampf für mich, aber ich sah das Licht am Ende des Tunnels“, sagt die Sängerin, die sanft wie Butter klingen kann und im nächsten Moment rau wie Howlin´Wolf. Courtney Love sähe mit 54 bestimmt gern aus wie sie.

Lucinda Williams

Auf ihrem Meilenstein-Album „Cars Wheels On A Gravel Road“ (1998, es erschien 2006 erneut als aufwändig verpackte DeLuxe-Edition) wanderte die wichtigste Songwriterin im Alternative Country auf dem schmalen Grat zwischen melancholischer Introvertiertheit und bissig-ironischen Statements. Von dieser Balance hat sie nichts verloren. Im Abgrund des Vulkans lässt Williams auch auf ihrem neuen Album Funken sprühen: „Come On“, ein Titel in der Stimmung von Bob Dylans „Positively 4th Street“, packt den Zuhörer beim Kragen. Das kantige „Wrap My Head Around That“ mäandert danach über neun Minuten durch serpentinenartige Gitarrenriffs von Bill Frisell, der damit die scharfzüngigen

Lucinda Williams
Wortspiele von Williams contrapunktiert. Sie ging auch auf diesem Album akribisch vor. Die Musik ordnet sich ihren Geschichten komplett unter. Wie Mantren ranken sich die Gitarrenriffs und Basslinien, die kleinen, sehr genau ausgesuchten Ornamente von Hammondorgeln, Streichern und Akkordeons um ihren lyrischen Kosmos. Williams verpackt ihre unglaublich gut erzählten Geschichten sehr schlicht, sie verpackt sie wählerisch, detailversessen und bewusst, sie hat etwas zu sagen und das soll unbedingt im Mittelpunkt stehen bleiben. Ihre emotionale Odyssee auf „West“ bohrt sich einem dadurch direkt ins Herz.

Lucinda Williams

Album und Fotos Lucinda Williams



Unter den Musikern des Albums befinden sich neben Bill Frisell auch Gary Louis (The Jayhawks), Jim Keltner, Bob Dylans Bassist Tony Garnier, Doug Petibone und Violinistin Jenny Scheinman. (Keltner und Garnier spielten bereits auf Williams´ vorletztem Album „Essence“ - ihrem kommerziell erfolgreichsten.) „West“ produzierte der fabulöse Hal Willner (Elvis Costello, Lou Reed).

Lucinda Williams

„Hal hatte großen Einfluss auf den Sound von „West“. Er brachte viele Ideen ins Spiel, er stellte mir eine Menge Musiker im Studio vor und er streute hier und dort auch mal ein paar Samples ein“, erzählt Lucinda Williams, die selbst in letzter Zeit ganz unterschiedliche Musik gehört hat: Von Thievery Corporation und M.I.A. bis The Black Keys und die White Stripes.
„Als wir uns trafen, kannte ich seine Arbeit gar nicht so genau, und dann hörte ich mir das von ihm produzierte Marianne Faithfull-Album „Strange Weather“ an, das mich überzeugte. Es hat Folk- und Blues-Wurzeln und es hat dabei diese sehr ausgereifte weibliche Energie.“

Lucinda Williams

Eine Beschreibung, die auf Williams´ eigene Arbeit seit den frühen 80ern wie die Faust aufs Auge passt. Ihr Gespür für „Tradition, die kein Revival ist“, die Verbindung von Wurzeln und ungestümer Wildheit galoppieren durch die Songs auf „West“. In weiter Ferne am Horizont: ein Lichtstreifen namens Erlösung. „Es gibt nur eine begrenzte Zahl von Themen, über die man wirklich schreiben kann“, erklärt die anspruchsvolle und manchmal in ihrer Karriere als Kontrollfreak verschriene Williams: „Liebe, Sex, Tod, Verlust, Trost“. „Ich glaube nicht, dass ich jemals wirklich spirituelle, mentale Freiheit erreiche, während ich noch über diesen bestürzten, chaotischen Planeten laufe“, lächelt die Dichterin lakonisch. Williams´ offene und freigeistige Suche macht ihre Geschichten spannend. „Mich langweilt, wenn Leute immer wieder sagen, dass meine Songs nur traurig und düster wären“ sagt sie. „Da gibt es eine Menge mehr – einen philosophischen Aspekt und auch Komik. Ich habe einen Kreis geschlossen, ich habe mich verwandelt.“

Lucinda Williams als den „weiblichen Bob Dylan“ zu bezeichnen, klingt erst einmal unglaublich pathetisch und platt. Aber wie so oft: Es bleibt hängen. Von diesem Vergleich scheinbar ermutigt, könnte man dann sagen, sie sei der „weibliche Townes Van Zandt, Hank Williams oder gar Keith Richards“. Warum diese unselige Schubladenfixiertheit? Wohl, weil sich das Verhältnis von Bedeutung und Bekanntheitsgrad bei Lucinda Williams in der Schieflage von „echter Kunst“ befindet. Und das bezeichnenderweise, weil sie „alles richtig gemacht hat“: In 30 Karrierejahren veröffentlichte die 54jährige nur sieben Studioalben und wurde für drei von ihnen mit Grammies ausgezeichnet. „Time Magazine“ erklärte sie zu Amerikas bestem Songwriter. Mary Chapin Carpenter, Emmylou Harris und Tom Petty coverten ihre Songs. Lucinda Williams, in Amerika bereits eine Legende und allerorts eine von „Acoustic Rock“-Fans kultisch verehrte Singer-Songwriterin, ist in Deutschland dafür immer noch ein Insidertipp (mal abgesehen von ihrem Song auf dem Soundtrack von „Der Pferdeflüsterer“).












CD mit
Lucinda Williams



Lucinda Williams
CD
West
(Limited Digi Version)
von Lucinda Williams








Lucinda Williams

Unser großer Artikel zu der CD mit Fotos und Streams


 ÜBERSICHT DVD / CD

 HP Lucinda Williams


Anzeige:



Texte / Fotos:
Vollkontakt / Universal



Hinweis: Es ist STRIKT verboten, die Fotos zu verlinken. Kopieren ist nur für private Zwecke erlaubt. Beachtet die Urheberrechte.