Ein Star schreibt Geschichte auf DVD:
Paul McCartney mit der
DVD The McCartney Years


Paul McCartney
(Veröffentlicht am 9.11.2007)
"Sir Paul McCartney als erfolgreichsten und bedeutendsten Pop-Künstler der Welt zu bezeichnen ist alles andere als eine Übertreibung. Denn nicht nur mit den Beatles schrieb er eine ganze Kette von Jahrhundertsongs, die sich weltweit in das kollektive Bewusstsein der Menschheit spielten, auch als Solokünstler und mit den Wings brach Paul McCartney Rekordmarken in der Popmusik.

Vor fast vierzig Jahren begann seine Karriere jenseits der Fab Four, und seither schenkt McCartney der Welt außergewöhnliche Songs, die über Generations- und Kulturgrenzen hinweg wirken: von „Band On The Run“ bis „Ebony And Ivory“, von „Mull Of Kintyre“ bis „Hope On Deliverance“.

Die Dreifach-DVD „The McCartney Years“ präsentiert nun zum ersten Mal sämtliche Videoclips und Musikfilme Paul McCartneys in einer spektakulären Aufmachung und mit umfangreichem Bonusmaterial. 42 visuell in Szene gesetzte Songs und drei Live-Takes sowie zehn Bonusfilme teilen sich den Platz auf drei DVDs, die das Material in bester Ton- und Bildqualität bereithalten. McCartney selbst beaufsichtigte die Produktion, sprach die zuschaltbaren Kommentare und legte die Trackreihenfolge fest.
Paul McCartney
Volume 1 und 2 enthalten die ultimative Sammlung von McCartneys Video- und Promoclips: Angefangen bei der ersten Solosingle „Maybe I’m Amazed“ von 1970, die mit Fotofootage aus der Band und dem privaten Leben McCartneys unterlegt ist, und Promovideos für die Wings mit „Band On The Run“, über den 1983er Clip „Say Say Say“, der einen noch sehr jungen Michael Jackson zeigt, bis hin zum noch aktuellen „Fine Line“ aus dem 2005er Album „Chaos And Creation In The Backyard“, lädt „The McCartney Years“ auf eine farbenfrohe und bewegende Zeit- und Hitreise ein. Die Clips können in unterschiedlichen Reihenfolgen abgespielt werden: als Chronologie oder als McCartneys persönliche Playlist. Ein großer Teil der Clips kann zudem mit McCartneys Original-Szenenkommentar unterlegt werden – mit Untertiteln in sieben Sprachen, darunter Deutsch und Englisch. Volume 3 enthält drei Auftritte McCartneys, die zeitlich weit auseinander liegen und gerade daher besonderes Interesse der Fans wecken dürften: Die „Rockshow“ wurde während der 1976er Welttournee der Wings gedreht, „Unplugged“ entstand 1991 und darf als Initialzündung für das höchst erfolgreiche MTV-Format gelten, und last but not least gibt es den einstündigen legendären Headliner-Auftritt McCartneys auf dem Glastonbury Festival 2004.

Die Bonusfeatures setzen sich aus einer Reihe rarer Footages, etwa die Fotosession zum Cover des Wings-Album „Band On The Run“, diversen Showclips, Interviews, alternativen Videoshots und Live-Auftritten zusammen. Darunter fallen besonders die kommentierte „Live Aid“-Performance und das Superbowl-Medley ins Auge, aber auch die etwa 30-minütige Dokumentation „Creating Chaos at Abbey Road“, in der McCartney produktionstechnische Geheimnisse einiger Beatles-Songs verrät.

Paul McCartney

Sämtliche Ton- und Bilddokumente wurden nach heutigem technischem Standard restauriert, aufbereitet und verfeinert. Zum ersten Mal wurden die Audiospuren im Stereoformat restauriert und in 5.1-Surround-Sound remixt. Überdies wurde das Filmmaterial ins 16:9-Widescreen-Format gebracht und entrauscht. „The McCartney Years“ ist die ultimative McCartney-Sammlung, das definitive Muss für Fans.

Paul McCartney





Auch ohne Beatles der Topstar::
Paul McCartney


Paul McCartney


Biografie

Am 18. Juni dieses Jahres wurde Paul McCartney 65 Jahre alt, und selten war ein Mensch so weit von Ruhestand entfernt wie er, der sich stets das jungenhafte Zwinkern in den Augen bewahrt hat, das ihn durch Höhen und Tiefen, Triumphe und Niederlagen gebracht hat. Seinen Ruhm erspielte er sich als Mitglied der Beatles und Hälfte des Songwriter-Teams Lennon/McCartney, deren Songs bis heute durchgehend Ausnahmestatus besitzen, etwa „Yesterday“, „Hey Jude“ und „Let It Be“. Aber die Erfolge, die McCartney solo und mit seinen Wings feierte, lesen sich noch beeindruckender als die Eruptionen der Fab Four: Immerhin ist McCartney fünffacher Träger des bedeutenden Ivor-Novello-Songwriter-Preises, das „Guinness-Buch der Rekorde“ führt ihn mit mehr als 100 Millionen verkauften Singles und 60 goldenen Schallplatten als erfolgreichsten Komponisten und Interpreten des Pop, und sein Konzert im Maracanã-Stadion von Rio de Janeiro gilt als Konzert mit dem größten Freilichtpublikum aller Zeiten. 1993 erreichte er den Weltrekord für den schnellsten Kartenvorverkauf: 20.000 Tickets gingen in nur acht Minuten über die Theken. 1997 wurde er von der Queen geadelt, seither darf er sich „Sir Paul McCartney“ nennen.

McCartneys zweite Karriere begann zeitgleich mit dem Ende der Beatles 1970. Im selben Jahr erschien sein erstes offizielles Soloalbum „McCartney“, das weitgehend am heimischen Vierspurgerät entstand, im Jahr darauf die sehr erfolgreiche Single „Another Day“ und das Album „Ram“, die bereits Beiträge seiner damaligen Frau Linda enthielten. Mit ihr gründete McCartney Ende 1971 die Wings, die über zehn Jahre aktiv sein sollten. Eine Kette von Hits adelte die Band: Nach dem mäßig erfolgreichen „Wild Life“ ging die Chartlinie mit „Red Rose Speedway“ und „Band On The Run“ und dem „James Bond“-Titelsong „Live And Let Die“ steil bergauf. Nach Line-up-Änderungen erschien 1975 das Erfolgsalbum „Venus And Mars“, dann, 1976, „Wings At The Speed of Sound“. 1977 kam „Mull Of Kintyre“ – bis heute mit zwei Millionen Exemplaren die bestverkaufte britische Single. Die Absage einer Japan-Tournee infolge einer Verhaftung wegen Haschischbesitzes und die Trauer McCartneys über den Tod John Lennons führten 1981 zur Auflösung der Wings.

Paul McCartney

Die Single „Coming Up“ markiert 1980 den Beginn seines dritten Lebens als Solokünstler. Das dazugehörige allein eingespielte Album „McCartney II“ verblüffte Fans wie Kritiker gleichermaßen, da McCartney wieder einmal völlig neue musikalische Wege beschritt. 1982 veröffentlichte McCartney mit „Tug Of War“ ein neues Highlight, das unter anderem das Stevie-Wonder-Duett „Ebony And Ivory“ enthielt, während es 1982 und 1983 zwei Mal zur Kooperation mit Michael Jackson kam: Für seine Mitarbeit bei dessen Hit „This Girl Is Mine“ revanchierte sich Jackson mit „Say Say Say“ auf McCartneys Album „Pipes Of Peace“. 1989 gab es eine Zusammenarbeit mit Elvis Costello auf dem Album „Flowers In The Dirt“. 1991 erschien „Unplugged“ – die erste Veröffentlichung im später zum Kult gearteten MTV-Unplugged-Format. Einige Monate darauf schrieb McCartney mit dem „Liverpool Oratorio“ sein erstes klassisches Werk.

1998 starb Linda McCartney, und obwohl Paul zunächst in lähmende Trauer fiel, überraschte er im Herbst 1999 mit dem Coveralbum „Run Devil Run“ und legte 2001 das Album „Driving Rain“ vor. Im Mai 2003 spielte er vor 100.000 Zuschauern auf dem Roten Platz in Moskau (ebenfalls als DVD erhältlich). Auch im Studio ist Sir Paul nach wie vor aktiv, wie die Alben „Chaos And Creation In The Backyard“ (2005), auf dem er nahezu jedes Instrument selbst spielt, und das jüngst erschienene „Memory Almost Full“ beweisen. Ein Ende seines Schaffens ist – glücklicherweise – nicht in Sicht.





DVD Paul McCartney

Paul McCartney
DVD
Paul McCartney
The McCartney Years



 


Tracklisting:
DISC 1 (ca. 135 Minuten):
Tug Of War (1982)
Say Say Say (1983)
Silly Love Songs (1976)
Band On The Run (1975)
Maybe I'm Amazed (1970)
Heart Of The Country (1971)
Mamunia (1974)
With A Little Luck (1979)
Goodnight Tonight (1979)
Waterfalls (1980)
My Love (1970)
C-Moon (1972)
Baby’s Request (1979)
Hi Hi Hi (1972)
Ebony And Ivory (1982)
Take It Away (1982)
Mull Of Kintyre (1977)
Helen Wheels (1973)
I’ve Had Enough (1978)
Coming Up (1980)
Wonderful Christmas Time (1979)
EXTRAS:
Eleanor’s Dream
Band On The Run–The Cover Shoot (1975)
Juniors Farm (1974)
London Town (1978)
Mull Of Kintyre (Elstree) (1978)


DISC 2 (ca. 136 Minuten):
Pipes Of Peace (1983)
My Brave Face (1989)
Beautiful Night (1997)
Fine Line (2005)
No More Lonely Nights (1984)
This One (1989)
Little Willow (1997)
Pretty Little Head (1986)
Birthday (1990)
Hope Of Deliverance (1992)
Once Upon Long Ago (1987)
All My Trials (1990)
Brown Eyed Handsome Man (1999)
Press (1985)
No Other Baby (1999)
Off The Ground (1992)
Biker Like An Icon (1993)
Spies Like Us (1985)
Put It There (1990)
Figure Of Eight (1989)
C'Mon People (1992)
EXTRAS:
Parkinson (1999)
So Bad (1983)
Creating Chaos At Abbey Road (2005)

DISC 3 (ca. 135 Minuten):
RockShow:
Venus And Mars
Rockshow
Jet
Maybe I’m Amazed
Lady Madonna
Listen To What The Man Said
Bluebird
MTV Unplugged (1991):
I Lost My Little Girl
Every Night
And I Love Her
That Would Be Something
Glastonbury (2004):
Jet
Flaming Pie
Let Me Roll It
Blackbird
Band On The Run
Back In The U.S.S.R.
Live And Let Die
Hey Jude
Yesterday
Helter Skelter
Sgt. Pepper Lonely Hearts Club Band
EXTRAS:
Live Aid–Let It Be (1985)
Live Aid–Let It Be (With Paul’s Commentary)
Superbowl XXXIX
NFL (2005)







Paul McCartney auf DVD

Unser großer Artikel zu der DVD mit Fotos und Streams


 ÜBERSICHT DVD / CD
 HP Paul McCartney
 Mehr auf DVD... von PM

Anzeige:



Texte / Fotos:
Vollkontakt / Warner Music Group Germany



Hinweis: Es ist STRIKT verboten, die Fotos zu verlinken. Kopieren ist nur für private Zwecke erlaubt. Beachtet die Urheberrechte.